The Independent Assessment of Nuclear Developments in the World

Home > News > In the Media > Tagesschau (Germany): Eine Wende mit globaler Signalwirkung

Tagesschau (Germany): Eine Wende mit globaler Signalwirkung

Wednesday 19 September 2012

Tagesschau.de (Germany): Eine Wende mit globaler Signalwirkung

Von Jürgen Döschner und Martin Gent, WDR

15 September 2012

Kaum ein Land hat so auf Kernenergie gesetzt wie Japan - sowohl was die eigene Stromversorgung betrifft als auch industriepolitisch. Japan gehörte auch zu den Weltmeistern beim Verkauf neuer Atomkraftwerke. Nun hat die japanische Regierung den Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen. Nach spätestens 40 Betriebsjahren sollen die Reaktoren vom Netz, neue Kernkraftwerke nicht mehr gebaut werden. In den 2030er-Jahren soll Japans Strom ohne Atomkraft gewonnen werden.
Einseitig auf Atomkraft gesetzt

Japan ist nach den USA und China der weltweit drittgrößte Stromverbraucher. Mangels eigener fossiler Energiequellen wie Kohle hatte Japan sehr einseitig auf die Kernenergie gesetzt. Bis zum Reaktorunglück von Fukushima im März 2011 waren mehr als 50 Reaktorblöcke in Betrieb - dabei sogar ein Schneller Brüter -, die etwa ein Drittel des Strombedarfs deckten. Durch den Bau weiterer Reaktorblöcke sollte der Anteil auf mehr als 50 Prozent wachsen.

Nach der Katastrophe an der Ostküste der japanischen Hauptinsel Honshu mussten aber alle japanischen Reaktorblöcke für Sicherheitsüberprüfungen heruntergefahren werden. Die befürchteten Stromengpässe blieben aus. Erfolgreich übten sich die Japaner im Stromsparen, große Teile des Stroms wurden aber auch ersatzweise mit importiertem Flüssiggas, Öl und Kohle erzeugt.
Mehr...

What They Say…

“The Report sets forth in painstaking detail the actual experience and achievements of nuclear energy around the world.”

Peter A. Bradford

Former commissioner
U.S. Nuclear Regulatory Commission (NRC)
(in his foreword to the 2013 report)
“A vital public service... Uniquely independent, thorough, and timely assessment."

Amory B. Lovins

Chairman, Rocky Mountain Institute
USA
“This annual publication has over 20 years evolved into the most reliable, strikingly original, comprehensive and penetrating assessment of the global nuclear industry.”

Praful Bidwai

Financial Chronicle
Delhi, India
"Amid the hype and PR, the smoke and mirrors, of the 'nuclear renaissance', the Status Report offers a hard-edged reality check."

Walt Patterson

Associate Fellow Chatham House
London, UK
“Fantastic piece of work. Must reading for any observer of nuclear energy."

Henri Sokolski

Executive Director Nonproliferation Policy Education Center
Washington DC, USA
“Reliable research based on cold, hard facts, unlike the hype and amnesia of industry sources.”

Scott Ludlam

Senator
Australia
“Félicitations pour la dernière édition du WNISR. Formidable comme d'habitude!”

Fulcieri Maltini

International Consultant Former Director of the Nuclear Safety Account, EBRD
Italy/France
“Thought-provoking as usual.”

Will Dalrymple

Editor Nuclear Engineering International
UK
"The authoritative report on the status of nuclear power plants worldwide is the World Nuclear Industry Status Report."

USAID

Bangkok, Thailand
“Such an illuminating report.”

Sam Geall

Deputy Editor China Dialogue
London, UK
"An astounding collection of facts and figures, a myth-busting international overview… An eye-opening piece of work!"

R. Andreas Krämer

Chairman Ecologic Institute
Berlin, Germany
“I really appreciate you letting us excerpt your report! It’s incredibly well researched and comprehensive, so thank you!”

Stuart Luman

Associate Editor Bulletin of the Atomic Scientists
USA