The Independent Assessment of Nuclear Developments in the World

Home > News > In the Media > Tagesanzeiger (Switzerland): Schweiz macht Schluss, andere bauen (...)

Tagesanzeiger (Switzerland): Schweiz macht Schluss, andere bauen aus

Tuesday 9 December 2014

Schweiz macht Schluss, andere bauen aus

Der Tagesanzeiger, 8.12.2014

Von Martin Läubli

Die Schweiz steigt schrittweise aus der Kernenergie aus und gesellt sich damit zu den beiden Aussteigern Italien und Deutschland. Die Italiener hatten die Stromproduktion aus AKW bereits 1987 als Folge der Tschernobyl-Katastrophe gestoppt. In Deutschland wurden seit dem Ausstiegsbeschluss 2011 acht Atomkraftwerke vom Netz genommen. Derzeit sind noch neun Anlagen in Betrieb und liefern 16 Prozent des Stroms. Deutschland legt ein forsches Tempo vor: In den nächsten Jahrzehnten soll möglichst viel Strom aus Wind- und Sonnenenergie fliessen. Der Anteil der Erneuerbaren beträgt bereits über 25 Prozent. Auch die EU will bis 2030 rund 45 Prozent der Elektrizität durch erneuerbare Energien produzieren. Allerdings harzt die Energiewende in Deutschland. Zwar sind AKW abgeschaltet worden, dafür ist die Kohleverbrennung gestiegen. Der Anteil beträgt derzeit rund 45 Prozent.

Noch können sich viele Regierungen in Europa trotz der Fukushima-Katastrophe nicht vorstellen, ganz aus der Atomkraft auszusteigen. In mehreren Ländern werden neue AKW geplant oder gebaut. Selbst in Italien wollte die Regierung 2008 mit einer Änderung des Nukleargesetzes der Atomenergie zur Renaissance verhelfen. Drei Jahre später sagte das Volk aber klar Nein zu neuen AKW.

Die grossen fünf

Weltweit ist dennoch kein Aufwind in der Nuklearbranche zu erwarten. Der grösste Teil der Stromproduktion aus nuklearen Quellen konzentriert sich auf fünf Staaten: USA, Frankreich, Russland, Südkorea und China. Sie vereinen laut dem World Nuclear Industry Status Report knapp 70 Prozent des globalen Atomstroms.

Auch wenn China den Bau neuer AKW vorantreibt und die USA zum ersten Mal seit 35 Jahren zwei Reaktoren baut, verliert die Nuklearindustrie an Boden. Das Maximum in der weltweiten Stromproduktion wurde 1996 mit einem Anteil von 17,6 Prozent erreicht, seither sinkt die Kurve ständig. Heute liegt der Beitrag bei 10,8 Prozent. Der Zenit der Nuklear­industrie ist überschritten. Das zeigen andere Zahlen: Obwohl in den letzten Jahren zahlreiche neue Reaktoren ans Netz gingen, wird der globale AKW-Park immer älter. In den Jahren 1979 bis 1986 – in dieser Zeit geschahen die Unfälle in Three Miles Island und Tschernobyl – war das Durchschnittsalter der Reaktoren tief. Heute beträgt es rund 28 Jahre. Mehr als 200 Reaktoren dürften im Lauf der nächsten zwanzig Jahre abgeschaltet werden. Derzeit sind weltweit 388 Reaktoren in 33 Ländern am Netz, 50 weniger als im Spitzenjahr 2002. Das liegt vor allem an Japan, wo 38 Reaktoren seit Fukushima nicht mehr in Betrieb sind.

Finanzielles Risiko

Das finanzielle Risiko beim Bau neuer AKW ist gross geworden. Das beste Beispiel ist der Bau des finnischen AKW ­Olkiluoto III, dessen Kosten nahezu dreimal über Budget liegen. Ähnlich ist die Situation beim französischen Atomkraftwerk in Flamanville. Die Bauverzögerung bei beiden Projekten beträgt zudem mehrere Jahre. Auch China gibt zu, dass drei Viertel der 28 Reaktoren, die derzeit gebaut werden, mehrere Monate bis Jahre verspätet ans Netz gehen werden.

Für die AKW-Betreiber kommen zudem Schwankungen im Netz ungelegen, die durch die unregelmässige Stromproduktion der Wind- und Sonnenkraft­anlagen entstehen. Ein AKW ist grundsätzlich nicht sehr flexibel. Es kostet Zeit und Geld, um die Produktion je nach Stromangebot herunter- und hinaufzufahren. So laufen die Anlagen auch unter relativ grosser Auslastung, wenn viel Wind fliesst und die Strompreise bei null liegen. Mit dem Aufschwung der erneuerbaren Energien wird die Wirtschaftlichkeit der Atomkraft denn auch zusätzlich beeinflusst. (Tages-Anzeiger)
(Erstellt: 08.12.2014, 23:30 Uhr)

More...

Siehe auch:

Der Bund, "Schweiz macht Schluss, andere bauen aus", 8. Dezember 2014

What They Say…

“The Report sets forth in painstaking detail the actual experience and achievements of nuclear energy around the world.”

Peter A. Bradford

Former commissioner
U.S. Nuclear Regulatory Commission (NRC)
(in his foreword to the 2013 report)
“A vital public service... Uniquely independent, thorough, and timely assessment."

Amory B. Lovins

Chairman, Rocky Mountain Institute
USA
“This annual publication has over 20 years evolved into the most reliable, strikingly original, comprehensive and penetrating assessment of the global nuclear industry.”

Praful Bidwai

Financial Chronicle
Delhi, India
"Amid the hype and PR, the smoke and mirrors, of the 'nuclear renaissance', the Status Report offers a hard-edged reality check."

Walt Patterson

Associate Fellow Chatham House
London, UK
“Fantastic piece of work. Must reading for any observer of nuclear energy."

Henri Sokolski

Executive Director Nonproliferation Policy Education Center
Washington DC, USA
“Reliable research based on cold, hard facts, unlike the hype and amnesia of industry sources.”

Scott Ludlam

Senator
Australia
“Félicitations pour la dernière édition du WNISR. Formidable comme d'habitude!”

Fulcieri Maltini

International Consultant Former Director of the Nuclear Safety Account, EBRD
Italy/France
“Thought-provoking as usual.”

Will Dalrymple

Editor Nuclear Engineering International
UK
"The authoritative report on the status of nuclear power plants worldwide is the World Nuclear Industry Status Report."

USAID

Bangkok, Thailand
“Such an illuminating report.”

Sam Geall

Deputy Editor China Dialogue
London, UK
"An astounding collection of facts and figures, a myth-busting international overview… An eye-opening piece of work!"

R. Andreas Krämer

Chairman Ecologic Institute
Berlin, Germany
“I really appreciate you letting us excerpt your report! It’s incredibly well researched and comprehensive, so thank you!”

Stuart Luman

Associate Editor Bulletin of the Atomic Scientists
USA