The Independent Assessment of Nuclear Developments in the World

Home > News > In the Media > Frankfurter Rundschau (Germany): Niedergang einer Technologie

Frankfurter Rundschau (Germany): Niedergang einer Technologie

Monday 11 March 2013

Fukushima ist für die AKW-Branche ein ebensolcher Rückschlag wie einst Tschernobyl. Zumal die neuen, „sicheren“ Reaktoren nicht wirtschaftlich sind.

Von Joachim Wille

10. März 2013

Wie viele Atomkraftwerke sind heute, zwei Jahre nach dem Super-GAU von Fukushima, weltweit am Netz? Eine simple Frage – eigentlich. Doch die Antwort erscheint schwierig. Es sind 390, das ist die niedrigste Zahl seit dem Tschernobyl-Jahr 1986. Die Internationale Atomenergie-Behörde (IAEA) allerdings meldet 437 AKW-Blöcke. Sie zählt 47 seit dem Frühjahr 2011 aus Sicherheitsgründen abgeschaltete japanische Reaktoren weiter als „in Betrieb“. Als die Zahl 390 kürzlich in der globalen AKW-Statistik auf der IAEA-Homepage auftauchte, wurde der „Schreibfehler“ schnell wieder beseitigt. Es kann in der Welt der Freunde der Atomkraft halt nicht sein, was nicht sein darf.

Die Atomlobbyisten treibt eine Sorge um: Fukushima könnte für die AKW-Branche ein ebenso schwerer Rückschlag wie einst die Tschernobyl-Katastrophe werden. Nach dem Super-GAU in der Ukraine vor über einem Vierteljahrhundert kippte in den westlichen Industriestaaten die Stimmung. Die Stromkonzerne bestellten keine neuen Reaktoren mehr. Die hochfliegenden Pläne, den Nuklearstromanteil kontinuierlich zu erhöhen, wurden Makulatur. Die weltweiten Reaktorzahlen stiegen zwar noch, unter anderem durch den Atomeinstieg in Asien. 2002 wurde mit 444 der Höchststand erreicht. Seither haben im Westen immer mehr Reaktoren das Ende ihrer technischen Lebensdauer erreicht.

Mehr...

Nachgedruckt in Kölner Stadtanzeiger

What They Say…

“The Report sets forth in painstaking detail the actual experience and achievements of nuclear energy around the world.”

Peter A. Bradford

Former commissioner
U.S. Nuclear Regulatory Commission (NRC)
(in his foreword to the 2013 report)
“A vital public service... Uniquely independent, thorough, and timely assessment."

Amory B. Lovins

Chairman, Rocky Mountain Institute
USA
“This annual publication has over 20 years evolved into the most reliable, strikingly original, comprehensive and penetrating assessment of the global nuclear industry.”

Praful Bidwai

Financial Chronicle
Delhi, India
"Amid the hype and PR, the smoke and mirrors, of the 'nuclear renaissance', the Status Report offers a hard-edged reality check."

Walt Patterson

Associate Fellow Chatham House
London, UK
“Fantastic piece of work. Must reading for any observer of nuclear energy."

Henri Sokolski

Executive Director Nonproliferation Policy Education Center
Washington DC, USA
“Reliable research based on cold, hard facts, unlike the hype and amnesia of industry sources.”

Scott Ludlam

Senator
Australia
“Félicitations pour la dernière édition du WNISR. Formidable comme d'habitude!”

Fulcieri Maltini

International Consultant Former Director of the Nuclear Safety Account, EBRD
Italy/France
“Thought-provoking as usual.”

Will Dalrymple

Editor Nuclear Engineering International
UK
"The authoritative report on the status of nuclear power plants worldwide is the World Nuclear Industry Status Report."

USAID

Bangkok, Thailand
“Such an illuminating report.”

Sam Geall

Deputy Editor China Dialogue
London, UK
"An astounding collection of facts and figures, a myth-busting international overview… An eye-opening piece of work!"

R. Andreas Krämer

Chairman Ecologic Institute
Berlin, Germany
“I really appreciate you letting us excerpt your report! It’s incredibly well researched and comprehensive, so thank you!”

Stuart Luman

Associate Editor Bulletin of the Atomic Scientists
USA