The Independent Assessment of Nuclear Developments in the World

Home > News > In the Media > Der Tagesspiegel (Germany): Deutschland ist schlecht geschützt

Der Tagesspiegel (Germany): Deutschland ist schlecht geschützt

Wednesday 12 March 2014

Nuklear-GAU von Fukushima

Deutschland ist schlecht geschützt

Der Tagesspiegel, 11.03.2014 06:23 Uhr

von Dagmar Dehmer und Ralf Nestler

Vor drei Jahren havarierte Fukushima. Und Deutschland beschloss den Atomausstieg. Aber auch hier werden noch viele Meiler betrieben. Wie sicher sind sie?

Drei Jahre nach Beginn der Atomkatastrophe in Fukushima sind viele Fragen zum sicheren Betrieb von Atomkraftwerken noch nicht beantwortet. Denn trotz Atomausstiegs sind auch hierzulande noch jahrelang Meiler in Betrieb. Zwar hat die Reaktorsicherheitskommission (RSK) schon 2011 überprüft, wie „robust“ sie im Falle eines lang andauernden Stromausfalls wären. Doch welche konkreten Konsequenzen aus dem Geschehen in Japan zu ziehen sind, ist noch immer unklar.

Ist Deutschland auf einen schweren Atomunfall wie in Fukushima vorbereitet?

Nicht gut genug. Zu diesem Schluss ist nach dreijähriger Beratung Mitte Februar auch die Strahlenschutzkommission (SSK) gekommen, die 2011 vom Umweltministerium um Hilfe gebeten worden war. Am Montag ist die Empfehlung der SSK, die sogenannten Planungszonen rund um die Atomkraftwerke zu vergrößern, veröffentlicht worden. Ob diese Empfehlungen umgesetzt werden, ist allerdings noch offen. Denn für den Katastrophenschutz sind die Länder zuständig. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) kündigte am Montag an, die SSK-Empfehlung an die Innenministerkonferenz der Länder weiterzuleiten und sich auch auf europäischer Ebene für eine Überarbeitung der Pläne zum Bevölkerungsschutz einzusetzen.

Schon 2012 hatten Experten des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) damit begonnen, die konkreten Unfallerfahrungen aus Fukushima anhand mehrerer deutscher Atomkraftwerke zu berechnen. Diese Daten stellte das BfS der Strahlenschutzkommission zur Verfügung, deren Facharbeitskreis über die Frage diskutierte, ob die 2008 festgelegten Planungszonen noch die richtigen sind. „Ich freue mich, dass sich nunmehr die Empfehlungen an unsere Vorschläge anlehnen“, sagte BfS-Chef Wolfram König dem Tagesspiegel. Die Debatte war durchaus kontrovers. In der SSK-Empfehlung heißt es nun: „Die Festlegung des für die Notfallplanung zugrundeliegenden Unfallspektrums wurde stärker an den potenziellen Auswirkungen als an der berechneten Eintrittswahrscheinlichkeit von Unfällen orientiert.“ Darin ist die Kontroverse zusammengefasst. Die einen waren der Auffassung, dass die Planungszonen vergrößert und die Notfallplanung besser auf das tatsächliche Unfallgeschehen abgestimmt werden müssten. Andere befürchteten, dass damit nur Panik verbreitet werde, und dass es schwer bis unmöglich werden würde, im Notfall die behördlichen Entscheidungen zu erklären.

More...

What They Say…

“The Report sets forth in painstaking detail the actual experience and achievements of nuclear energy around the world.”

Peter A. Bradford

Former commissioner
U.S. Nuclear Regulatory Commission (NRC)
(in his foreword to the 2013 report)
“A vital public service... Uniquely independent, thorough, and timely assessment."

Amory B. Lovins

Chairman, Rocky Mountain Institute
USA
“This annual publication has over 20 years evolved into the most reliable, strikingly original, comprehensive and penetrating assessment of the global nuclear industry.”

Praful Bidwai

Financial Chronicle
Delhi, India
"Amid the hype and PR, the smoke and mirrors, of the 'nuclear renaissance', the Status Report offers a hard-edged reality check."

Walt Patterson

Associate Fellow Chatham House
London, UK
“Fantastic piece of work. Must reading for any observer of nuclear energy."

Henri Sokolski

Executive Director Nonproliferation Policy Education Center
Washington DC, USA
“Reliable research based on cold, hard facts, unlike the hype and amnesia of industry sources.”

Scott Ludlam

Senator
Australia
“Félicitations pour la dernière édition du WNISR. Formidable comme d'habitude!”

Fulcieri Maltini

International Consultant Former Director of the Nuclear Safety Account, EBRD
Italy/France
“Thought-provoking as usual.”

Will Dalrymple

Editor Nuclear Engineering International
UK
"The authoritative report on the status of nuclear power plants worldwide is the World Nuclear Industry Status Report."

USAID

Bangkok, Thailand
“Such an illuminating report.”

Sam Geall

Deputy Editor China Dialogue
London, UK
"An astounding collection of facts and figures, a myth-busting international overview… An eye-opening piece of work!"

R. Andreas Krämer

Chairman Ecologic Institute
Berlin, Germany
“I really appreciate you letting us excerpt your report! It’s incredibly well researched and comprehensive, so thank you!”

Stuart Luman

Associate Editor Bulletin of the Atomic Scientists
USA